Sozialkonzept

Im Frühjahr 2000 entwickelte die Hochschule Luzern – Soziale Arbeit anlässlich der Konzessionsgesuche der Grand Casinos Baden, Bern und Luzern ein Sozialkonzept. 2010 öffnete das Casino Neuenburg seine Türen und schloss sich der careplay Gruppe an. Dieses wird in enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern umgesetzt und laufend optimiert. Das Label careplay® wurde für die Erkennung aller im Zusammenhang mit dem Sozialkonzept stehenden Massnahmen entwickelt.

Das Sozialkonzept der Grand Casinos Baden, Bern Luzern sowie dem Casino Neuenburg entspricht dem Art. 14 Abs. 2 und Art. 22 des Spielbankengesetzes (SBG) vom 18. Dezember 1998 und dem Art. 37 der Verordnung über Glücksspiele und Spielbanken (VSBG) vom 24. September 2004.

Ziel des Sozialkonzepts ist die Umsetzung eines Früherkennungsnetzes für Gäste mit einem problematischen Spielverhalten. Primär sollen mit der Spielsucht einhergehende Risiken früh erkannt und die damit verbundenen negativen Folgen für Betroffene auf sozialer, psychischer und materieller Ebene minimiert werden. Das Sozialkonzept ist damit Ausdruck der gesetzlichen Sorgfaltspflicht der Unternehmen mit dem Ziel, den sozialschädlichen Auswirkungen des Glücksspiels vorzubeugen.