Gesetzliche Grundlage des Glücksspiels

Glücksspiele werden in der Schweiz in erster Linie durch das Spielbankengesetz (SBG, SR 935.52) geregelt. Zuständig für den Vollzug ist die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK).

 

Für eine bestimmte Art von Glücksspielen gilt jedoch das Lotteriegesetz (LG, SR 935.51), nämlich für Lotterien, Wetten und lotterieähnliche Veranstaltungen. Insbesondere Wettbewerbe und Preisausschreiben fallen unter diese Kategorie. Der Vollzug des Lotteriegesetzes (insbesondere die Bewilligung und Beaufsichtigung von Lotterien und Wetten) ist im Wesentlichen Sache der Kantone.

 

Das neue Geldspielgesetz setzt den Verfassungsartikel über die Geldspiele um und wird das Spielbankengesetz vom 18. Dezember 1998 sowie das Lotteriegesetz vom 8. Juni 1923 ablösen.