Prävalenz Spielsucht

Im Rahmen verschiedener Arbeiten wurden die Daten der Gesundheitsbefragungen

2002 und 2007 (Bundesamt für Statistik, BFS, 2003; BFS, 2008) im Hinblick auf die Darstellung des Glücksspielverhaltens in der Schweiz untersucht (Eidgenössische Spielbankenkommission, ESBK, 2009). 

  2007   2012
  Anz. Personen (Hochrechnung)

 

Prozent

 

 

Hochrechnung

 

Prozent

Niemals gespielt 2'401'200 39.5 %   1'766'666 25.8 %
Risikoarmes Spiel 3'664'900 58.5 %   4'231'174 61.9 %
Moderat risikoreiches Spiel       197'083 2.9 %
Problematisches Spiel 85'700 1.5 %   47'627 0.7%
Pathologisches Spiel 34'900 0.5 %   28'062 0.4 %
Online-/PC-Spieler/innen       203'062 3.0 %
Fehlende Angaben       364'593 5.3 %
Total 6'186'700 100 %   6'838'267 100 %

Eichenberger, Y., & Rihs-Middel, M. (2014). Glücksspiel: Verhalten und Problematik in der

Schweiz. In: Institut Ferarihs.

 

Folgende Studien beschäftigen sich ebenfalls mit der Prävalenz von Glücksspielsucht in der Schweiz:

  • Bondolfi, G., Jermann, F., Ferrero F, Zullino, D. & Osiek, Ch. (2008): Prevalence of pathological gambling in Switzerland after the opening of casinos and the introduction of new preventive legislation. Acta Psychiatrica Scandinavica, 117: 236–239.

  • Bondolfi, G., Osiek, C. & Ferrero, F. (2002): Pathological gambling: An increasing and underestimated disorder. Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, 153 (3), 116–122.

  • Bondolfi, G., Osiek, C. & Ferrero, F. (2000): Prevalence estimates of pathological gambling in Switzerland. Acta Psychiatrica Scandinavica, 101 (3), 473–475.

  • Brodbeck, J.; Dürrenberger, S. & Znoj, H. (2007): Grundlagenstudie Spielsucht:
    Prävalenzen, Nutzung der Glücksspielangebote und deren Einfluss auf die Diagnose des Pathologischen Spielens.
    Schlussbericht 2007. Institut für Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Bern. Im Auftrag der Deutschschweizer Kantone und des Tessins.