Das Spielbankengesetz in der Schweiz

Die Bestimmungen des Spielbankengesetzes (SBG) wurden im Dezember 1998 von den eidgenössischen Räten verabschiedet und per 1. April 2000 in Kraft gesetzt.

 

Das Spielbankengesetz stellt unter Artikel 14 des Bundesgesetzes folgende Bedingung an die Betreiber einer Spielbank: In einem Sozialkonzept muss dargelegt werden, mit welchen Massnahmen das Casino den sozial schädlichen Auswirkungen des Glücksspiels vorbeugen oder diese beheben will.

 

Im Artikel 22 SBG sind die Spielsperren gesetzlich geregelt.

 

Die Verordnung über Glücksspiele und Spielbanken (Spielbankenverordnung, VSBG) vom 24. September 2004 konkretisiert in Artikel 37 – 45 den Inhalt des Sozialkonzeptes:

  • Prävention von Spielsucht
  • Früherkennung von spielsuchtgefährdeten Spielerinnen und Spieler
  • Spielsperren
  • Aus- und Weiterbildung des Casino-Personals
  • Erheben von Daten betreffend der Spielsucht
  • Zusammenarbeit mit einer Suchtpräventionsstelle und einer Therapieeinrichtung